Energieumwandlungsschächte

selbstreinigende rundbodenschächte

Wissenswertes

In stark geneigtem Gelände (z. B. Bergentwässerungen) ergeben die üblichen Rohrleitungsgefälle sehr tiefe Rohrgräben mit kurzen Schachtabständen. Die Baukosten sind meist unwirtschaftlich. Eine bessere Alternative bietet der Einsatz von geländeparallel verlegten Rohrleitungen – meist aus PE. Die dabei auftretenden hohen Fließgeschwindigkeiten werden in Energieumwandlungsschächten, die in Abständen von ca. 100–200 m gesetzt werden, reduziert. Durch die oben beschriebene Ausführung, werden niedrigere Schächte und kleinere Querschnitte möglich (siehe auch deutliche Reduzierung der Schachtanzahl, S. 39). In Verbindung mit verschweißten PE-Rohrleitungen ergibt dies ein flexibles, dichtes und längskraftschlüssiges Kanalleitungssystem.

 

Rundboden DN 625, DN 800, DN 1000

Zubehör

Einsparungspotenzial durch den Einsatz von ROMOLD Energieumwandlungsschächten.
Rundboden zum Anschweißen von PE-Rohrstutzen, als Energieumwandlungsschacht.

 

Ausschreibungstexte für Energieumwandlungsschächte zum Download:

 

Weitere Ausschreibungstexte

 





FREECALL 0800-ROMOLD-800 (0800-766653-800)
ROMOLD GMBH 2015