Baufragen.de Profi Chat

Systemschächte Hinweise

Montage und Einbau


 


Allgemein

ROMOLD PE-Schächte werden anschlussfertig ausgeliefert. Rohrdichtungen am Zulauf sind bereits eingelegt und der angeformte Stutzen am Ablauf 
verfügt über die erforderliche Nennweite. Zulauf-
dichtung und Ablaufstutzen sind zur direkten Montage von PVC-Rohren nach EN 1401, von 
PP-Rohren nach EN 1852 und für PE-Rohre nach 
EN 12666 bzw. DIN 8074 geeignet. In besonderen Fällen oder auf Kundenwunsch kann das Anbohren 
des Schachtbodens, das Einlegen der Zulaufdicht-ung oder das Anpassen des Ablaufstutzens durch Absägen auch auf der Baustelle vorgenommen werden.


ZULAUFDICHTUNG MONTIEREN

Zur Vorbereitung des Anschlusses auf der Zulauf-
seite des Schachtbodens sind im für die jeweilige 
Nennweite markierten Bereich kreisrunde Öffnungen mittels ROMOLD Kronenbohrer herzustellen. Der 
Kronenbohrer ist so zu positionieren, dass ein Versatz der Rohrleitung ausgeschlossen wird. Die Öffnung ist zu entgraten und zu säubern. Danach ROMOLD 
Einlaufrohrdichtung ohne Verwendung von Gleit-mittel einsetzen und den passgenauen Sitz der 
Dichtung überprüfen.


ROHRVERBINDUNG ZULAUFSEITE ROMOLD

Einlaufrohrdichtung vor der Rohrmontage gründlich säubern. Das Spitzende des Zulaufrohres ist in die mit der ROMOLD Einlaufrohrdichtung ausgestatteten Zulauföffnung unter Verwendung von ausreichend Gleitmittel bis zum Anschlag in den Schachtboden einzuschieben. Es sind keine 
Gelenkstücke zwischen ROMOLD PE-Schacht und 
Zulaufrohr erforderlich.


ROHRVERBINDUNG ABLAUFSEITE

Die Muffe des Ablaufrohres ist unter Verwendung von ausreichend Gleitmittel bis zum Anschlag auf den Ablaufstutzen aufzustecken. Gegebenenfalls muss zuvor der kleinere, nicht zutreffende Ablaufstutzen, mittels einer Säge rechtwinklig abgetrennt werden. Danach ist die Schnittkante zu entgraten und zu säubern. Es sind keine Gelenkstücke zwischen ROMOLD PE-Schacht und Ablaufrohr erforderlich.


VERSCHWEISSUNG MIT PE-ROHRLEITUNG

Die werkseitig angeformte Anfasung am Ablaufstutzen mittels einer Säge rechtwinklig abtrennen. Zur Verschweißung von Ablaufstutzen und weiterführendem PE-Rohr sind Schweißmuffen der 
Kategorie „Abwassermuffen“ zu verwenden.


ROHRVERBINDUNG MIT WERKSTOFF WECHSEL ODER BEI VERWENDUNG VON ADAPTERN

Bei einem Werkstoffwechsel oder bei Verwendung von speziellen Anschlussadaptern ist gegebenenfalls ein entstehender Sohlsprung entsprechend EN 476 Abschnitt 6.2 zu beachten und beim Einmessen der Rohrleitung sowohl zulauf- als auch ablaufseitig zu berücksichtigen.


VERBINDUNG VON SCHACHTBAUTEILEN

Zur Herstellung der Steckverbindung ist die ROMOLD Elementdichtung in der jeweiligen Nennweite am oberen Ende des Schachtbodens bzw. -rings aufzustecken und auf passgenauen Sitz zu überprüfen. Bei den Schachtdurchmessern DN 500 und DN 625 ist der Transportsicherungsring zu entfernen und entstehende Grate sind zu beseitigen. ROMOLD Elementdichtung gründlich säubern und mit ausreichend Gleitmittel versehen. Die Aufnahmenut des oberen Bauteils säubern und mit der ROMOLD Elementdichtung am unteren Bauteil zusammenfügen. Die Schachtbauteile werden bis zum Anschlag mittels Körpergewicht bzw. mit geringer Auflast miteinander verbunden.


HÖHENANPASSUNG

Das Anpassen der Bauhöhe erfolgt durch Einkürzen am oberen Bauteilrand des letzten Schachtbauteils. Das Kürzmaß beträgt bei ROMOLD PE-Schächten der Nennweiten DN 500 und DN 625 maximal 30 cm, bei den Nennweiten DN 800 und DN 1000 jeweils 25 cm. Abschneiden entlang der Markierungsringe mittels einer Säge.


SAUBERKEITSSCHICHT

Die mindestens erforderliche Schichtdicke unterhalb der Schachtsohle beträgt 10 cm. Die Dicke der unteren Bettungsschicht (Sauberkeitsschicht) ist nach EN 1610, Abschnitt 7.2 als Bettung Typ 1 auszuführen.


VERFÜLLMATERIAL

Es ist darauf zu achten, dass nichtbindige Baustoffe zur Verfüllung verwendet werden. Die maxi-male Korngröße darf bei Rundkornmaterial nicht größer als 32 mm sein, bei Kantkornmaterial darf sie maximal 16 mm betragen. Das Verfüllmaterial muss den Anforderungen G1 oder G2 nach ATV A-127, Abschnitt 3.1 entsprechen. Die Anforderungen nach EN 1610, Abschnitt 5.3 bzw. ATV A-139, Abschnitt 7.1 sind einzuhalten. 


VERFÜLLEN UND VERDICHTEN

Nach Herstellung der Rohrverbindungen und der waagerechten Ausrichtung des Schachtbodens am oberen Bauteilende ist dieser sorgfältig, z. B. mit einem schmalem Handstampfer, entsprechend ATV A-139, Abschnitt 7.2 zu unterstopfen. Das Verdichten der seitlichen Zwickel erfolgt zweckmäßig mit mechanischem Gerät. Die Verfüllbreite seitlich des Schachtes muss entsprechend EN 1610, Tabelle 1 bei Schächten DN 500 und DN 625 an jeder Stelle mindestens 35 cm, bei Schächten DN 800 und DN 1000 mindestens 40 cm betragen. Bei Einbau der Schächte im Grundwasser ist aus Gründen der Auftriebssicherheit eine Verfüllbreite von mindestens 50 cm rundumlaufend einzuhalten. Das Verfüllmaterial ist sorgfältig und lagenweise in einer Schichtdicke von 20 bis 40 cm einzubringen und mit einem mittelschweren Vibrationsstampfer (ca. 50 kg) zu verdichten. Die Anzahl der erforderlichen Verdichtungsübergänge pro Lage in Abhängigkeit von Verfüllmaterial, Schütthöhe und Verdichtungsgerät sind Tabelle 4 aus ATV A-139 bzw. Tabelle 6 aus EN 1046 zu entnehmen. Es ist mindestens ein Verdichtungsgrad von DPr = 95 % entsprechend ATV-A 139, Abschnitt 11.1 nachzuweisen.  Im Straßenunterbau ist auf dem Planum ein Verformungsmodul EV2 von mindestens 100 MN/m2 nach ZTVE-StB 94 zur Auflagerung der Abdeckung Kl. D 400 erforderlich (vgl. Abschnitt „Schachtabdeckungen“). Schachtkonen und –hälse sind vor dem Verfüllen und Verdichten mit einem ROMOLD PE-Baustellendeckel (Farbe gelb) oder ggf. mit ROMOLD Steckrahmen aus Guss zu versehen und abzudecken. Mit schwerem Verdichtungsgerät (z. B. Vibrationswalzen) ausreichenden Abstand halten.


SCHACHTABDECKUNGEN

Bei Schächten DN 500 bzw. DN 625 ist ggf. der Transportsicherungsring zu entfernen (siehe oben).

ROMOLD PE-Abdeckung (schwarz) und PE-Baustellendeckel (gelb):
Nach erfolgter Höhenanpassung und vor Verfüllung des Schachthalses die ROMOLD PE- Abdeckung aufstecken. Die Bauhöhe der ROMOLD PE-Abdeckung beträgt ca. 3 cm und ist bei der Höhenanpassung des Schachtes zu berücksichtigen. 


ROMOLD Systemabdeckung Kl. A 15 und B 125:
Nach erfolgter Höhenanpassung und vor Verfüllung des Schachthalses den ROMOLD Steckrahmen aufstecken und den Schachtdeckel einlegen. Die Bauhöhe der ROMOLD  Systemabdeckung Kl. B 125  beträgt ca. 4 cm und ist bei der Höhenanpassung des Schachtes zu berücksichtigen.

ROMOLD Systemabdeckung Kl. D 400:

Diese Abdeckung leitet die Verkehrslasten in den Straßenunterbau ab und hält sie vom PE-Schacht fern. Es ist daher unbedingt darauf zu achten, dass kein direkter Lastkontakt zwischen Abdeckung und PE-Schacht nach dem Einbau der Abdeckung entsteht. Die Entkoppelung von PE-Schacht und Abdeckung und deren Verschiebesicherheit wird mittels einer Überlappung beider Bauteile von ca. 3 cm sichergestellt. Die Bauhöhe der ROMOLD Systemabdeckung Kl. D 400 beträgt ca. 13 cm und ist bei der Höhenanpassung des Schachtes zu berücksichtigen.

ROMOLD Betonlastverteilungsring für handelsübliche Abdeckung Kl. D 400:
Der ROMOLD Betonlastverteilungsring leitet die Verkehrslasten in den Straßenunterbau ab und hält sie vom PE-Schacht fern. Es ist daher unbedingt darauf zu achten, dass kein direkter Lastkontakt zwischen Betonring und PE-Schacht nach dem Einbau des Betonlastverteilungsrings entsteht. Die Entkoppelung von PE-Schacht und Betonlastverteilungsring und deren Verschiebesicherheit wird mittels einer Überlappung beider Bauteile von ca. 7 cm sichergestellt. Die gesamte Bauhöhe aus Betonlastverteilungsring und handelsüblicher Abdeckung Kl. D 400 beträgt ca. 24 cm und ist bei der Höhenanpassung des Schachtes zu berücksichtigen.


Betonabdeckplatte

Schachteinbau analog Schritt 3.1 bis 3.5
Am obersten PP/PE-Schachtelement eine Elementdichtung ES 100 aufsetzen und mit ausreichend Gleitmittel einstreichen. Die Betonabdeckplatte waagerecht und zentrisch über dem Schachtring auf den vorbereiteten tragfähigen Untergrund (evtl. Magerbetonauflager) versetzen. Es ist darauf zu achten, dass keine direkte Lastübertragung von der Betonabdeckplatte auf den Schacht erfolgt. Auf die versetzte Betonabdeckplatte können handelsübliche Abdeckungen bis Klasse D 400 versetzt werden. Die Höhenanpassung der Abdeckung kann mit Betonausgleichsringen durchgeführt werden. Als Korossionsschutz wird optional eine PE-Auskleidung angeboten.


Geruchsfilter

Bei Geruchsbelästigung kann ein ROMOLD Activkohlefilter im Abdeckungsrahmen montiert werden.





FREECALL 0800-ROMOLD-800 (0800-766653-800)
ROMOLD GMBH 2017