Baufragen.de Profi Chat

Technik, die alle Normen erfüllt

ROmold Qualität auf den Punkt gebracht

100 % NEUMATERIAL

Neumaterial liefert eine gleich bleibende Qualität, Verschweißbarkeit und dadurch absolute Dichtheit. Nur die 100 %ige Kenntnis über das Material ermöglicht definitive Aussagen über die Lebensdauer der Produkte und Schweißverbindungen.

PRODUKTVIELFALT

Über 160 verschiedene industriell gefertigte Schachtböden (von DN/OD 160 bis DN/OD 500) sind innerhalb kürzester Zeit abrufbar. Anschlüsse sind von 90° bis 270° möglich und für sämtliche Rohrmaterialien passend. Auch zusätzliche individuelle Anschlüsse sind kein Problem.

EINGEBAUTE AUFTRIEBSSICHERUNG

ROMOLD Schächte verfügen über eine serienmäßige Auftriebssicherung durch außen liegende Rippen. Diese Rippen verzahnen sich mit dem Erdreich. Es sind keine zusätzlichen baulichen Maßnahmen erforderlich. Die Montage- und Einbauhinweise sind zu beachten. Für die Verfüllung des Schachtbauwerkes dürfen nur Bodenarten nach ATV-DVWK-A 127 (Gruppe 1 und Gruppe 2 nach Tabelle 1) oder nach DIN 1055 Teil 2 (nichtbindige Böden nach Tabelle 1) verwendet werden. Das Verfüllen und Verdichten des Schachtbauwerks ist nach EN 1610 und nach DWA-A 139 auszuführen. Nach statischen Berechnungen weist ein ROMOLD-Schacht DN 1000 (Höhe 5,0 m, Grundwasser Geländeoberkante) einen Sicherheitsfaktor von 2,3 gegen den Auftrieb durch anstehendes Grundwasser auf.

einbaustellen

ROMOLD Schächte können von Klasse A 15 bzw. Gruppe 1, bis zur Klasse D 400 bzw. Gruppe 4, nach EN 124 eingesetzt werden. Geprüft nach EN 14802 und seit über 15 Jahren in den Straßen Europas eingesetzt.

Schachtelementdichtung

EN 681-1 und EN 1277: Dichtheit gegen Innendruck (0,5 bar Wasser) und Außendruck (-0,3 bar Vakuum). Die ROMOLD Elementdichtungen (Triple Safety Seal) entsprechen den Anforderungen an den Werkstoff nach EN 681-1 (Werkstoff EPDM) und sind für alle Schachtdurchmesser erhältlich. Die ROMOLD Elementdichtungen sind 3-seitige Lippendichtungen, die einfach (händisch ohne Kraftaufwand) montiert werden können. Zunehmender Innen- oder Außendruck erhöht die Dichtwirkung. Die Sicherheit wird durch die beidseitige Labyrinth-Lippendichtung im Vergleich zu einseitigen Dichtungssystemen verdoppelt.

Schachtkonen

EN 476: Mindesteinstiegsöffnung DN 600 für begehbare Schachtsysteme erforderlich. ROMOLD Schächte haben eine Einstiegsöffnung von DN 625. Bauhöhenanpassung und Steigstufen siehe unten.

Bauhöhenanpasssung

Im Gegensatz zur konservativen Bauweise erfolgt die Höhenanpassung bei ROMOLD Kunststoffschächten durch Kürzen des oberen Bauteils. Auf der Außenseite sind im Abstand von 1 cm Markierungsringe angebracht, die einen exakten waagerechten Schnitt ermöglichen. Das Kürzen des Schachts bzw. Konus erfolgt mit einer für die Holzbearbeitung geeigneten Säge, z.  B. einer Hand- oder Stichsäge.
Schächte DN 1000 und DN 800 können bis 250 mm gekürzt werden, Schächte DN 625 und DN 500 bis 300 mm. Alle Schächte sind in Bauhöhenabstufungen, die dem Kürzmaß entsprechen, erhältlich. So können alle Bauhöhen stufenlos und zentimetergenau hergestellt werden.

Steigstufen

EN 13101 bzw. EN 14396:
Korrosionsfreie Steigstufen bei begehbaren ROMOLD Schächten DN 800 und DN 1000 sind werkseitig vorhanden. Die Festigkeit entspricht den Normanforderungen. Der Abstand der Steigstufen zueinander beträgt 250 mm.

ATV-DVWK-A 157:
Die unterste Steigstufe hat einen Abstand zur Berme von ≥ 250 mm und ≤ 500 mm. Die Trittsicherheit wird durch die profilierte Oberfläche erhöht. Im Bedarfsfall können die Steigstufen auch entfernt werden.

Einstiegshilfen

ROMOLD Schächte können mit Einstiegshilfen ausgerüstet werden. Dies ist auch nachträglich bei bereits eingebauten Schächten möglich.

Schachtringe

Die Bauhöhen für Schachtringe DN 1000 betragen 25, 50, 75 und 100 cm. Für DN 800  betragen die Bauhöhen 50 und 100 cm, für DN 625 und DN 500 10–40 cm, 30–60 cm, 60–90 cm.

Berme

DIN V 4034-1 bzw. ATV-DVWK-A 157:
Neigung der Austrittsfläche ≤ 1:20.

Gerinne

DIN V 4034-1 bzw. ATV-DVWK-A 157:
Gerinnehöhe 1/1 D (bei Gerinnen bis DN 400).

Sohlgefälle

Das Standardsohlgefälle beträgt mindestens 0,5 %.

Anbindung Zuläufe

Version PP: Standardmäßig ausgeführt als Muffe für gelenkige Einbindung von PVC-Rohren nach EN 1401 und PP-Rohren nach EN 1852, vertikal und horizontal abwinkelbar +/- 3,75 °.

Version PE DN 800 und DN 1000: Standardmäßig als Spitzende zum Anschluss mittels Elektromuffe für PE-Rohre nach EN 12666 bzw. DIN 8074/75 oder zum Anschluss mittels Doppelsteckmuffe für PVC-Rohre nach EN 1401 und PP-Rohre nach EN 1852.

Version PE DN 500 und DN 625: Standardmäßig ausgeführt als Muffe für gelenkige Einbindung von PVC-Rohren nach EN 1401 und PP-Rohren nach EN 1852 mittels ROMOLD Einlaufrohrdichtung nach DIN 4060 und EN 681-1, vertikal und horizontal abwinkelbar.

Anschluß für alle weiteren Rohrmaterialien mittels handelsüblichen Adapter.

Anbindung Ablauf

Version PP: Standardmäßig ausgeführt als Muffe für gelenkige Einbindung von PVC-Rohren nach EN 1401 und PP-Rohren nach EN 1852, vertikal und horizontal abwinkelbar +/- 3,75 °.

Version PE DN 500, DN 625, DN 800 und DN 1000:
Standardmäßig als Spitzende zum Anschluss mittels Elektromuffe für PE-Rohre nach EN 12666 bzw. DIN 8074/75 oder zum Anschluss mittels Steckmuffe für PVC-Rohre nach EN 1401 und PP-Rohre nach EN 1852.





FREECALL 0800-ROMOLD-800 (0800-766653-800)
ROMOLD GMBH 2017